Schuljahr 20/21

Workshop “Kommunikation” am Methodentag

Der erste Methodentag im Schuljahr 2020/21 gestaltete sich für den 10. Jahrgang als Workshop, der gemeinsam mit der Stiftung Haus Hall, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, durchgeführt wurde. Wegen der Corona-Pandemie musste der Ablauf etwas umgestellt werden: Während die Zehntklässler in den Jahren zuvor in die Einrichtung nach Gescher fuhren, reisten deren Mitarbeiter*innen Monika Holtmann-Gesing, Dagmar Tegeler und Markus Bönning nach Stadtlohn, um im Forum mit den jungen Leuten das Thema “Kommunikation” anzugehen.   

weiterlesen

Herbstmail 2020 (12.10.2020)

Liebe Schulgemeinde,

die Herbstferien haben begonnen und wir sind alle froh und dankbar, dass wir das erste Quartal in diesen unruhigen Zeiten zunächst einmal gut überstanden haben und der Präsenzunterricht wie geplant stattfinden konnte. Der Krankenstand sowohl bei den Schüler*innen als auch bei den Kolleg*innen ist gering, Klassenarbeiten konnten geschrieben werden.

Leider mussten aufgrund von Infektionen etliche Schulen in unserer näheren Umgebung den Schulbetrieb schon einschränken bzw. ganz schließen. Auch wir können nicht davon ausgehen, weiterhin davon verschont zu bleiben. Sollte es zur (Teil-)Schließung kommen, wird der Unterricht als Distanzunterricht fortgeführt.
Neu ist seit den Sommerferien, dass die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen in die Benotung miteinfließen. Die betroffene Klasse wird am ersten Tag in der ersten Stunde um 8:05 Uhr per Videokonferenz vom Klassenlehrer über das weitere Vorgehen informiert. Über die Plattform Moodle erhalten die Schüler eine Übersicht über alle Aufgaben, die in den einzelnen Fächer bearbeiten werden sollen. Sie können diese Plattform über ISERV erreichen. Die Teilnahme am Online-Unterricht und Bearbeitung der Aufgaben ist verpflichtend.

Wie in den Schulmitwirkungsgremien bereits angekündigt, werden wir in den Herbstferien alle Schüler*innen der Jahrgangsstufen 8-10 mit Office 365 ausstatten. Das wird dann bedeuten, dass alle Schüler*innen Zugang zu Word, Excel, Powerpoint, Onedrive, OneNote usw. haben. Ihr Kinder können die Software auf 5 Geräten installieren und auch Online über office.com nutzen. Kosten entsehen Ihnen dafür nicht.

Viele der bereits bekannten Termine und Veranstaltungen werden in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht, bzw. in stark veränderter Form stattfinden können. Für den Elternsprechtag können wir leider nur Gespräche mit dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin anbieten, in dem Sie über den Leistungsstand Ihres Kindes informiert werden. Sie als Eltern können dabei entscheiden, ob Sie ein persönliches oder ein telefonisches Informationsgespräch wünschen. Nähere Informationen zum Verlauf gehen Ihnen in der nächsten Zeit zu. Für den „Tag der offenen Tür“ laufen derzeit die Planungen, damit dieser trotz der Corona-Einschränkungen durchgeführt werden kann. Momentan können wir noch nicht sagen, ob die 5. und 6. Jahrgangsstufe das Weihnachtliche Singen in der Woche vor den Weihnachtsferien durchführen kann. Abgesagt werden musste leider schon die Anna-Party.

Nach den Herbstferien werden wir uns weiterhin mit den Umständen rund um das Corona-Virus beschäftigen müssen. Ob es eine neue Maskenpflicht geben wird, wird am Ende das Ministerium entscheiden. Wir als Schule werden zunächst abwarten, wie sich die Umstände entwickeln und welche Konsequenzen in Bezug auf Maßnahmen daraus entstehen. Sicher aber werden wir die Unterrichtsräume häufig und gut lüften müssen. Als Konsequenz daraus wird die Raumtemperatur sicher nicht so hoch sein, wie wir es vielleicht gewöhnt sind. Wir empfehlen daher allen Schüler*innen, grundsätzlich warme Kleidung zu tragen, die auch ein Stoßlüften während des Unterrichts zulässt. Ebenfalls werden die Schüler*innen die Pausen auch bei zumutbarem „Schmuddelwetter“ auf dem Schulhof an der frischen Luft verbringen müssen. Regenpausen, die im Klassenraum verbracht werden, werden nur bei wirklich schlechtem Wetter angeordnet werden. Bitte achten Sie daher auch darauf, dass Ihre Kinder regenfeste Kleidung, eventuell in Form eines Friesennerzes, anziehen oder einen Regenschirm mitbringen.

Bitte achten Sie auf die Empfehlungen und Informationen der Regierung und des RKI, die die Reisen in Risikogebiete betreffen. Falls Sie in einem Risikogebiet (Inland oder Ausland)waren, beachten Sie bitte die Quarantänevorgaben.

Wir wünschen Ihnen gute und erholsame Herbstferien. Wir hoffen, dass viele von Ihnen den Urlaub genießen können.

In Erwartung auf ein gesundes Wiedersehen verbleiben wir mit lieben und herzlichen Grüßen

R. Schipper

Gleichstellungsbeauftragte besucht Sowi-Kurs

Das Thema der Unterrichtsreihe lautete “Der Mensch – ein kulturelles Wesen!” Unter diesem Titel hatte sich der sozialwissenschaftliche Kurs des 9. Jahrgangs u.a. mit der Erziehungsbedürftigkeit des Menschen, seiner Zugehörigkeit zu verschiedenen sozialen Gruppen, dem Erwerb sozialer Rollen und dem (auch geschlechtsspezifischen) Rollenverhalten beschäftigt. Zu der in diesem Zusammenhang aufkommenden Frage “Gleichberechtigung – Wunsch oder Wirklichkeit?” lud die Fachlehrerin Frau Kreielkamp-Gesing die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Stadtlohn Frau Cordula Mauritz in den Unterricht ein.

Der von Frau Mauritz als Einstieg gewählte Impulsfilm sorgte für einige Überraschungen. “Wie lange dauert es bis zur völligen Gleichberechtigung der Geschlechter, wenn das bisherige Reformtempo beibehalten wird?” Die schockierende Antwort: “217 Jahre!”

Nachdem die Gleichstellungsbeauftragte sich mit ihrem persönlichen und beruflichen Werdegang den Jugendlichen vorgestellt hatte, begann sie ihre Ausführungen mit dem Verweis auf das Grundgesetz, in dem seit 1949 steht, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind. 1994 folgte die Ergänzung ‘Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin’. “Die Umsetzung dieses Verfassungsauftrages ist meine Hauptaufgabe”, erklärte Mauritz. “Die konkrete Verwirklichung erfolgt u.a. durch den Einsatz für Frauenförderung, die Beratung von Frauen in Krisensituationen, die Schaffung von Bildungsangeboten, aber auch durch die Erstellung eines Kulturprogramms.”

Frau Mauritz stellte den Jugendlichen frauenrelevante Themen vor, zu denen neben Beruf, Rente, Gesundheit auch das Phänomen Gewalt gehört. Besonders wichtig sei es, das Thema Gewalt aus der Tabuzone zu holen. “Überhaupt ist es mein Anliegen, die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu heben.”

Um die Fünfzehnjährigen für das Thema Gleichberechtigung zu sensibilisieren, sprach die Expertin freimütig über sich und ihre persönliche Familien- und Lebenssituation. Dadurch fühlten sich die Neuntklässler ermutigt, auch über das von ihnen erlebte elterliche Rollenverhalten zu berichten. “Es gibt verschiedene Modelle eines ’emanzipierten’ Familienlebens. Jede Familie muss ihre eigene Form finden. Dazu ist es dann auch mal nötig, die ‘Komfortzone’ zu verlassen”, kommentierte der Gast.

Frau Mauritz forderte die jungen Leute nachdrücklich dazu auf, bei der Berufswahl sehr umsichtig zu sein. Im Gegensatz zu früher müsse man heute als Mädchen von einer lebenslangen Berufstätigkeit ausgehen. Diese schränke die (meist weibliche) Altersarmut deutlich ein.

Zur weiteren Vertiefung und Veranschaulichung des Themas händigte die Gleichstellungsbeauftragte den Schülerinnen und Schülern Prospektmaterial aus, welches den Informationsgehalt der Unterrichtstunde komplettierte.