Nach 95 Jahren in den Ruhestand

Nach 95 Jahren in den Ruhestand

Langjährige Mitarbeiterinnen verlassen St.-Anna-Realschule

v.l.n.r. Frau Ungruhe, Frau Wildenhues, Frau Magalhaes

In einer Feierstunde verabschiedete die St.-Anna-Realschule am Ende des Schuljahres 2019/20 drei Mitarbeiterinnen in den Ruhestand. Sie waren in verschiedenen Bereichen der Schule tätig gewesen. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Rüdiger Schipper wurden die Mitarbeiterinnen und ihre Arbeit gewürdigt.  

Annette Ungruhe begann ihren Dienst als Lehrerin im August 1978 an der damals noch reinen Mädchenschule in Trägerschaft der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung. Daher führte Ungruhe das Bewerbungsgespräch mit Schwester Maura, der amtierenden Schulleiterin. In den nun folgenden vierzig Jahren unterrichtete UNG, so das Lehrerkürzel,  Sport und Textilgestaltung. Die Beliebtheit der beiden Fächer färbte auf die Fachlehrerin ab, die daher auch bei den Kollegen sehr begehrt als Begleiterin von Klassenfahrten war. Besonders in der Orientierungsstufe übernahm Ungruhe wiederholt eine Klassenleitung. Gemäß ihres Wirkens erhielt sie aus den Händen der ehemaligen Schulleiterin Regina Frenker eine Ehrenurkunde, auf der die volle Punktzahl für Sportlichkeit, Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft und Kreativität ausgewiesen war.

Nahezu dreißig Jahre arbeitete Maria Magalhaes als Raumpflegerin an der Schule. Im Jahr 1974 kam sie mit ihrem Mann aus Portugal nach Stadtlohn. Am 1. Mai 1990 wurde sie eingestellt. ” Eine Idealbesetzung”, wie Friedhelm Schweins, in dessen Zeit als Schulleiter die meisten Dienstjahre von Magalhaes fallen, es in seiner Abschiedsrede formulierte. Er bescheinigte der angehenden Ruheständlerin ein großes Verantwortungs- und Pflichtbe-wusstsein. “Und die Qualität Ihrer Arbeit?-Wohnzimmerqualität a la Magalhaes!” Ferner lobte Schweins das hohe Maß an Flexibilität: “Sie haben stets Ihren Dienst an den Erfordernissen des Schullebens ausgerichtet. Ohne, dass man Sie fragen musste, standen Sie ständig zur Verfügung.” Ihre Verbundenheit mit der Schule zeige sich zudem in dem Besuch nahezu aller Schulveranstaltungen, Mitarbeiterausflüge inbegriffen. “Die Wertschätzung, die Ihnen seitens der Mitarbeiter entgegengebracht wird, findet auch darin Ausdruck, dass Kollegen und ich selbst Sie in Ihrer Heimat besucht haben. Dabei wurde uns Ihre Gastfreund-schaft zuteil”, so Schweins.

Einige Monate nach ihrem “Silberjubiläum” schied Martha Wildenhues aus dem Dienst an der St.-Anna-Realschule aus. Ihre Wirkungsstätte war das Schulsekretariat. Jedoch beschrieb Regina Frenker in ihrer Präsentation “Als Gott die Schulsekretärin erschuf…” zahlreiche andere Einsatzorte: Lehrerzimmer, Schulfeste, Ehemaligentreffen, Frühschichten etc. Kabarettistisch anschaulich listete Frenker die Anforderungen auf, die an diese Mitarbeiterin gestellt wurden.  “Als Multitasking-Talent kann sie drei Telefonate gleichzeitig führen, dabei einem Schüler eine Bescheinigung ausstellen, nebenher ein weinendes Kind trösten und zusätzlich den Kopierer reparieren.” Im Laufe ihrer Dienstzeit hat Wildenhues die Digitalisierung des Schulsekretariats hautnah er- und gelebt und damit ihre Bereitschaft, ständig Neues dazuzulernen, unter Beweis gestellt. “Du wurdest in deiner Schaltzentrale die PC-Expertin schlechthin”, so Frenker. Auch den Schüleraustausch mit der Partnerschule in Bourges hat Wildenhues mitgetragen, indem sie häufig den französischen Gästen in Vreden Logis bot. Daher sprach Claude Melin – live aus der Bretagne zugeschaltet – Dankesworte für die gemeinsam verbrachte Zeit und Glückwünsche für den Ruhestand aus. 

Irmhild Deipenbrock-Meiß und Gerd Schäfer überreichten als Mitarbeitervertreter den stets freundlichen, verlässlichen und verständnisvollen Kolleginnen ein Abschiedsgeschenk. Für die Schülerschaft übermittelten Elisa Serpa da Silva und Hannah Blickmann blumige Glückwünsche.