Fahrten
 

Klassenfahrt zum STARLIGHT EXPRESS "

Am Donnerstag, den 14. Juni 2007, fuhr unsere Klasse, die 09b, am Nachmittag, gegen 15:00 Uhr mit dem Bus nach Bochum. Nach zwei Stunden Busfahrt konnten wir in Kleingruppen die Stadt Bochum erkunden. Um 18:30 Uhr ging es weiter mit dem Bus zum Musical STARLIGHT EXPRESS. Der strömende Regen konnte unsere gute Laune nicht trüben. Wir waren jedoch "pitschnass", als wir uns an der Kasse anstellten.
Um 19:45 Uhr ging es los, wir durften endlich zu unseren Sitzplätzen. Leider war es nicht gestattet Photo- oder Videoaufnahmen zu machen – auch für Meike nicht!
Sie durfte aber am Ende der Vorstellung ihre Kamera am Foyer wieder abholen.
Vom Musical, welches um 22:45 Uhr endete waren wir alle "echt" begeistert. Nach einer Zugabe liefen wir gemeinsam zum Bus, der dann gegen 0:15 Uhr in Stadtlohn wieder eintraf.
Die Klassenfahrt war super und hat uns allen viel Spaß gemacht.

Nina Veldscholten

... weiter mit Bildern

Inhaltsangabe von Starlight-Express

Am Abend ermahnt die Mutter ihr kleines Kind, die Eisenbahn wegzulegen und schlafen zu gehen. Lokomotiven und Anhänger schleichen sich in den Traum des Kindes und werden menschlich. Sie sind freundlich und arrogant, mutig und hinterlistig. Sie lieben und leiden, verlieren und gewinnen.
Von weit her fahren Züge in den Bahnhof ein: Es ist die Nacht der Weltmeisterschaft der Lokomotiven. Die Teilnehmer stellen sich vor: Bobo, der charmante Schnellzug aus Frankreich und der strenge Hashamoto aus Japan. Temperamentvoll geht Espresso an den Start und pünktlich der ICE Ruhrgold. Etwas gemütlicher kommt Turnov aus Russland daher.
Schnell finden alle ihren Anhänger. Der Speisewagen Dinah kuppelt an die Diesellok an und auch der Sprengstoffwaggon, der Buffet- und der Raucherwagen bleiben nicht lange alleine.

Die junge Dampflok Rusty, liebenswert, doch technisch schon lange nicht mehr auf dem neuesten Stand, scheint gegen ihre modernen Herausforderer keine Chance zu haben. Verzweifelt kämpft Rusty gegen Greaseball. Die wie Elvis rockende Diesellok erobert mit ihrem selbstsicheren Auftreten auch noch reihenweise die Herzen der weiblichen Anhänger. Als dann plötzlich Electra, die hypermoderne E-Lok, auftaucht, sieht es ganz so aus, als wäre der Kampf für die junge Dampflok verloren. Die schöne Pearl, der 1.-Klasse-Waggon, trennt sich von Rusty und hängt sich an Electra. Allein und voller Selbstzweifel bleibt Rusty zurück. Die alte Dampflok Papa springt für ihn ein und nimmt so die Herausforderung gegen Hightech und Macho an. Mit Papa fährt Dustin, der schwergewichtige Kohletender.
Drei, zwei, eins – los! Flaggen fallen, Lichter blitzen, Helme funkeln. In Windeseile sausen Lokomotiven samt Anhängern über die Rennbahn. Nicht alle kämpfen fair. Vor allem Caboose, der intrigante Bremswagen, spielt falsch. Seine gemeinen Bremsmanöver führen dazu, dass das letzte Rennen noch einmal gefahren werden muss.
Unterdessen ist der alten Dampflok die Puste ausgegangen. Für das entscheidene Rennen hat Papa nicht mehr die Kraft. Er fleht Rusty an, die Ehre der Dampfloks zu retten. Niemand rechnet mehr mit der kleinen, verrosteten Lokomotive, am allerwenigsten Rusty selbst.
Doch auf einmal taucht er auf, der legendäre STARLIGHT EXPRESS, wie ein leuchtender Schweif am Himmel. Nicht für jeden erkennbar, nur für den, der ihn versteht. Die Nacht ist voll funkelnder Sterne, als Rusty die Stimme von STARLIGHT EXPRESS hört, die ihm sagt, worauf es ankommt im Leben: auf den Glauben an sich selbst. Mit neuem Mut geht Rusty ins Finale. Und Pearl beginnt zu begreifen, wem ihre wahre Liebe gilt ...

(Starlight Express, Bochum)